Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Andrea Sande Mabon
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< | Liste Nach Autoren | Es gibt keine Trennung >>

Mabon

Herbst-Tagundnachtgleiche, Zweites Erntefest, Entedank, Herbstfest, Fallfest, Alban Elfed

Mabon (ausgesprochen Mej-bun oder Mej-bon, Ma-bon) ist der keltische Name für das Fest der Herbst-Tagundnachtgleiche.

Sie teilt Tag und Nacht zu gleichen Teilen. Noch sind die Tage warm, ein goldener Schimmer liegt über den Wäldern, Spinnenweben schweben durch die laue Luft - sie gaben dieser verzauberten Zeit des Jahres den Namen "Altweibersommer" (von "Wiffer" - "Gewebe".) Die Ernte ist abgeschlossen, das Getreide lagert in den Scheunen. Die Schweine wurden zur Eichelmast in den Wald getrieben, die Obsternte ist auch fast vorbei. Wo Wein angebaut wird, beginnt die Lese. Eine der schönsten Zeiten des Jahres.

Wir bereiten uns auf die kommende Zeit der Dunkelheit und Kälte vor. Mabon ist ein Moment des Innehaltens, des Dankes und des Gebets.

Die Asatrúar danken und Opfern Freyr und Freya für den Sommer und die Ernte. Sie danken Thor für seinen Schutz und für den Regen, den die Gewitter in der sommerlichen Dürre brachten. Sie danken seiner Frau, goldhaarigen Sif, Göttin des Getreides und Thors Mutter und unser aller Mutter, Jörd, der Erde.

Die inselkeltischen Druiden nennen das Fest Mea'n Fo'mhair . Sie ehren den "Grünen Mann" den Gott der Vegetation, die Verkörperung der Fruchtbarkeit.

Die Wicca feiern die Göttin in ihrer Gestalt der Weisen Alten und den Gott, der sich auf Tod und Wiedergeburt vorbereitet. Diesen kleinen Sabbat nennen sie auch das Fest von Avalon.

Jetzt beginnt die Zeit des Lernens und des Geschichtenerzählens, denn die Abende werden länger.

Symbole für Mabon: Äpfel, Kornähren, Wein, Efeu, Spinnennetz
Elemente: Erde, Luft
Rituale zu Mabon für: Schutz, Wohlstand, Sicherheit und Selbstvertrauen. Auch solche für Harmonie und Ausgeglichenheit.

Götter, die besonders mit Mabon verbunden sind:
Göttinnen: Epona, Freyja, Modron, Morgan, Persephone, Pamona, Sif und die Musen
Götter: Hermes, Frey, Mabon, Thoth, Thor und der "Grüne Mann"

Andrea von Sande << | Liste Nach Autoren | Es gibt keine Trennung >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: